Presse / 2014

EVSC14_Web_1024x576
Donnerstag, 18. September 2014

ProSieben feiert den zehnten „Bundesvision Song Contest“

Es wird gefeiert. Zum zehnten Mal bittet Stefan Raab Deutschlands Pop-Elite zum „Bundesvision Song Contest“. Und die Musiker legen sich ins Zeug: SIERRA KIDD bringt „20.000 Rosen“ mit. NICO SUAVE feat. FLO MEGA singt ein „Gedicht“. MAX MUTZKE wird von „Charlotte“ begleitet. Und Deutschlands erfolgreichster Musik-Contest präsentiert sich neu: Aus der Lokhalle in Göttingen moderiert Stefan Raab am Samstag, 20. September 2014, zum ersten Mal allein. Und wer auf den Satz „Aus dem vielleicht schönsten Bundesland kommen…“ wartet, wartet vergeblich. Für die Einspielfilme zum #BuViSoCo war Stefan Raab im Vorfeld mit jedem Künstler im Probenraum – zur Jam-Session: Er rappt mit MARTERIA. Er spielt Ukulele für REVOLVERHELD. Und singt mit JUPITER JONES. Zum Jubiläum steigt der Bundesvision Song Contest erst zum zweiten Mal auf einem Samstag – wie einst beim Debut am 12. Februar 2005 aus Oberhausen. Die erste Ausgabe des größten Musikwettbewerbs Deutschlands gewann JULI mit „Geile Zeit“.

16 deutsche Bundesländer – 16 Musikbeiträge beim „Bundesvision Song Contest“: Für die nationale Meisterschaft im Singen startet ein abwechslungsreiches Line-Up an deutschsprachigen Künstlern. Baden-Württemberg schickt MAX MUTZKE auf die Bühne. ANDREAS BOURANI startet zum zweiten Mal für Bayern. Berlin glaubt an den Sieg von MISS PLATNUM. Für Brandenburg rappt KITTY KAT. Bremen setzte 2006 auf REVOLVERHELD, dieses Jahr will die Band Platz 1 statt 2 holen. Mit NICO SUAVE feat. FLO MEGA startet Hamburg ins Rennen. Hessen vertritt OK KID. Mecklenburg-Vorpommern hofft auf Punkte für MARTERIA. Niedersachsens Titel verteidigt SIERRA KIDD. Für Nordrhein-Westfalen singt MAXIM. Rheinland-Pfalz will mit JUPITER JONES gewinnen. INGLEBIRDS will das Saarland „vor dem letzten Platz bewahren“. Für Sachsen beweist SEBASTIAN HACKEL sein Talent. Sachsen-Anhalt setzt sein Glück auf TEESY. Schleswig-Holstein wünscht sich, dass „Alles Geht“ mit TONBANDGERÄT. Und DUERER soll Thüringen die deutsche Musikkrone bringen.

Für jedes der 16 Bundesländer geht ein Vertreter ins Rennen. Jeder Beitrag muss mindestens zu 50 Prozent deutsch gesungen sein. Pop, Rock, Indie, Hip Hop oder Soul – der „Bundesvision Song Contest“ zeigt die Bandbreite deutschsprachiger Musik. Die Zuschauer vor den Bildschirmen bestimmen den Sieger des Wettbewerbs und können auch für ihr eigenes Bundesland voten. 2013 hatte BOSSE mit seinem Beitrag „So oder so“ die meisten Stimmen und damit den Wettbewerb zum zweiten Mal nach Niedersachsen geholt.

Die Teilnehmer am zehnten „Bundesvision Song Contest“:

Baden-Württemberg: MAX MUTZKE – „Charlotte“

Bayern: ANDREAS BOURANI – „Auf anderen Wegen“

Berlin: MISS PLATNUM – „Hüftgold“

Brandenburg: KITTY KAT – „Hochhaus“

Bremen: REVOLVERHELD – „Lass uns gehen“

Hamburg: NICO SUAVE feat. FLO MEGA – „Gedicht“

Hessen: OK KID – „Unterwasserliebe“

Mecklenburg-Vorpommern: MARTERIA – „Mein Rostock“

Niedersachsen: SIERRA KIDD – „20.000 Rosen“

Nordrhein-Westfalen: MAXIM – „Alles versucht“

Rheinland-Pfalz: JUPITER JONES – „Plötzlich hält die Welt an“

Saarland: INGLEBIRDS – „Getti“

Sachsen: SEBASTIAN HACKEL – „Warum sie lacht“

Sachsen-Anhalt: TEESY – „Rosen“

Schleswig-Holstein: TONBANDGERÄT – „Alles Geht“

Thüringen: DUERER – „Was gestern war“

Alle Sieger des „Bundesvision Song Contest“:

Hessen: JULI – „Geile Zeit“

Berlin: SEEED – „Ding“

Niedersachsen: OOMPH! feat. MARTA – „Träumst Du?“

Brandenburg: SUBWAY TO SALLY – „Auf Kiel“

Berlin: PETER FOX – „Schwarz zu blau“

Nordrhein-Westfalen: UNHEILIG – „Unter deiner Flagge“

Berlin: TIM BENDZKO – „Wenn Worte meine Sprache wären“

Baden-Württemberg: XAVAS – „Schau nicht mehr zurück“

Niedersachsen: BOSSE – „So oder so“

Bilder der Teilnehmer stehen unter http://presse.prosieben.de/Buvisoco zum Download zur Verfügung.

„Bundesvision Song Contest 2014“ am Samstag, 20. September 2014, um 20:15 Uhr auf ProSieben

Zurück zur Übersicht