Unternehmen / BRAINPOOL TV GmbH

Joerg_Grabosch_270x360_teaser_portrait

Jörg Grabosch

Jörg Grabosch (*1962) ist alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer der Brainpool TV GmbH und von Raab TV und verantwortet die Bereiche Produktion (Shows und Events) und Corporate Communications. Außerdem ist er Executive Producer u.a. von „Schlag den Henssler“, „Carolin Kebekus: PussyTerror TV“ und den deutschen ESC-Vorentscheid-Shows (2010 - 2017).

Den "Eurovision Song Contest" (2011/2012), "TV total", die "TV total"-Events und "Schlag den Raab" (bis 2015) produzierte er federführend.

Für seine Produktionen wurde Jörg Grabosch vielfach ausgezeichnet (u.a. Deutscher Comedypreis, Deutscher Fernsehpreis, Goldene Rose). Zuletzt erhielt er den Entertainment Business Game Changer Award, eine Anerkennung für herausragende Verdienste und zukunftsweisende Veränderungen in der Fernsehunterhaltung, welche die Branche entscheidend prägen.

Vor der Gründung von BRAINPOOL arbeitete Jörg Grabosch zunächst als freier Redakteur bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, ab 1983 war er sieben Jahre als Autor und Realisator für den WDR, stern TV und Deutsche Welle TV tätig. Nach einem Jahr als Chef vom Dienst bei RIAS TV wechselte er 1991 als Chefredakteur zum Pay-TV Sender Premiere nach Hamburg. Hier produzierte Grabosch unter anderem über 1.200 Live-Sendungen des täglichen Interview-Magazins "0137" und entwickelte mit "0137 Night Talk" die erste interaktive TV-Call-In-Show. 1994 holte ihn der damalige RTL-Programmdirektor als Executive Producer für die "RTL Nachtshow" mit Thomas Koschwitz zur RTL-Tochterfirma Medienfabrik nach Köln.

Zusammen mit Martin Keß und Ralf Günther gründete Jörg Grabosch 1994 die BRAINPOOL development consulting production GmbH und produzierte unter anderem "Die Harald Schmidt Show", "Die Wochenshow" und "TV total". Ende 1999 ging Grabosch mit seinem Unternehmen an die Börse und wurde Vorstandsvorsitzender der BRAINPOOL TV AG. Ende 2001 wurde BRAINPOOL durch die VIVA Media AG übernommen und Jörg Grabosch wurde neben seiner Geschäftsführertätigkeit bei BRAINPOOL, Vorstandsmitglied der VIVA Media AG, zuständig für den Bereich Content. Im Dezember 2006 einigten sich MTV Networks Europe -mittlerweile Hauptgesellschafter von BRAINPOOL- und die Geschäftsführung der BRAINPOOL TV GmbH auf einen Management-Buy-Out durch BRAINPOOL. So wurde BRAINPOOL 2006 wieder eigenständig.

Seit Juli 2009 besteht ein Joint-Venture zwischen der internationalen Mediengruppe Banijay Entertainment und BRAINPOOL. Banijay Entertainment, die ihren Sitz in in Paris haben, erwarben 50% der Anteile von BRAINPOOL.