Presse / 2005

Freitag, 18. Februar 2005

Dreifachnominierung für den Grimme-Preis

Stefan Raab, Christoph Maria Herbst und "Stromberg" für den Grimme-Preis nominiert
Dreifacherfolg für BRAINPOOL: Mit der Produktion "SSDSGPS – Ein Lied für Istanbul" (ProSieben) ist nun auch Stefan Raab für den 41. "Grimme-Preis Spezial" vorgeschlagen worden. Damit steht er in dieser Kategorie in direkter Konkurrenz zu Christoph Maria Herbst, der außerdem mit "Stromberg" in der Kategorie "Fiktion & Unterhaltung" nominiert ist.

Die Jury des Adolf Grimme Institutes entschied sich für die Nachnominierung von "SSDSGPS – Ein Lied für Istanbul", da sich das außergewöhnliche TV-Projekt von Stefan Raab für die Entdeckung und Förderung von Musiktalenten in besonderer Weise einsetzte.

In den "TV total"-Specials "SSDSGPS – Ein Lied für Istanbul" ermittelte eine hochkarätige Jury - Stefan Raab, Thomas Anders und Joy Flemming - aus viel versprechenden Nachwuchssängern und -sängerinnen einen Teilnehmer für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. Max Mutzke war glücklicher Gewinner beim „SSDSGPS“-Casting und trat beim deutschen Vorentscheid in Berlin an. Er konnte mit dem Song "Can´t Wait Until Tonight" über 90% der Stimmen für sich entscheiden und belegte beim Eurovision Song Contest Platz acht. Seine Single verkaufte sich über 300.000-mal und erreichte Platinstatus.

BRAINPOOL konnte sich bereits zweimal über den begehrten Preis des Grimme Institutes freuen: 1999 wurden "Die Harald Schmidt Show" und Anke Engelke für "Die Wochenshow" (Sat.1/BRAINPOOL) mit dem "Grimme-Preis" bzw. dem "Grimme-Preis Spezial" ausgezeichnet.

Das Adolf Grimme Institut gibt am 8. März in Düsseldorf alle Preisträger bekannt, die Verleihung der Preise findet am 18. März in Marl statt.

Zurück zur Übersicht