Presse / 2006

Montag, 13. März 2006

Spitzensport und Spitzenquote: Joey Kelly entthront den "Wokl"-Schorsch bei vierter "WOK WM"

Joey Kelly ist neuer Wok-Weltmeister. Der erfolgreichste Wok-Sportler aller Zeiten verdrängte am Samstagabend bei Stefan Raabs "WOK WM 2006" den Titelverteidiger Georg Hackl vom Wok-Thron. Für den "Wokl"-Schorsch reichte es nur für den zweiten Rang. Auf der Olympia-Bahn in Innsbruck/Igls in Tirol holte Woksport-Erfinder Stefan Raab Bronze.

In der Königsklasse, dem Vierer-Wok, wurden die mehrfach bei Olympischen Spielen ausgezeichneten Wintersport-Stars Sandra Kiriasis, Silke Kraushaar, Susi Erdmann und Christoph Langen Weltmeister. Die zweimaligen Titelverteidiger vom "ProSieben-Märchenstunde"-Wok konnten jedoch nicht an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Das Team um Pilot Bernhard Hoëcker und Wok-Veteran Stefan Gödde landete auf dem undankbaren fünften Platz.

Erfolg auch für ProSieben abseits des Eiskanals: Beim großen Dreikampf zwischen Georg Hackl und seinen Herausforderern Stefan Raab und Joey Kelly fieberten in der Spitze 4,66 Millionen Zuschauer ab drei Jahren mit. In der werberelevanten Zielgruppe lag der Marktanteil bei durchschnittlich 20,7 Prozent. Bei den Zuschauern zwischen 14 und 29 Jahren betrug der Markanteil durchschnittlich 31,0 Prozent. Mit diesem Ergebnis sicherte sich der Münchener Sender den klaren Sieg als Tagesmarktführer und in der Zeitschiene zwischen 20.15 Uhr und Mitternacht in der jungen Zielgruppe am Samstagabend.

Auf der 1270 Meter langen Bobbahn in Innsbruck/Igls mussten sich die 50 Sportler durch insgesamt 14 Kurven kämpfen. Dabei herrschten mit 0 Grad Celsius Luft- und Minus sieben Grad Eistemperatur optimale Bedingungen – auch für die über 10.000 begeisterten Zuschauer entlang der Strecke. Die Temperaturen garantierten rasante Eisfahrten. Das bekam DJ Bobo bereits im Training am Nachmittag zu spüren: Im Vierer-Wok knallte er in der tückischen Kurve neun mit dem Kopf aufs Eis. Die Folge: Helm kaputt, böse Risswunde unter dem Auge. Gastgeber Stefan Raab kommentierte: „Die schlechte Nachricht ist: DJ Bobo ist verletzt. Die gute: Er wird nie wieder tanzen können.“ DJ Bobo nahms mit Humor: Den Pflasterverband über seinem Cut tarnte er für den Wettbewerb als Schweizer Nationalflagge.

Als Favorit in der Einer-Disziplin ging der amtierende Weltmeister Georg Hackl ins Rennen. 2004 hatte er Stefan Raab auf derselben Strecke den Titel abgenommen. Die Messlatte hatte er vor zwei Jahren selbst hoch gesteckt: Mit 1:00:570 Minuten hielt er vor dem Rennen den Bahnrekord in Igls. Noch am Start zeigte er sich zuversichtlich: "Ich bin überzeugt, dass ich Erster werde". Die hohen Erwartungen konnte er tatsächlich erfüllen. Schon im ersten Durchgang neuer Bahnrekord (58:264 Sekunden) für den amtierenden Weltmeister. Zur Belohnung gab’s am Ziel einen dicken Kuss von Eisfee Sonya Kraus, die im strassbesetzten rosa Overall die Fahrer im Zielraum interviewte.

Doch aus dem Traum vom Titel-Hattrick wurde letzten Endes nichts. Auf dem schnellen Eis jagte ein Bahnrekord den nächsten. Die Nase hatte schließlich Joey Kelly vorn, dessen Spitzenzeit von 1:54:395 Minuten nach zwei Durchläufen auch Stefan Raab nicht mehr toppen konnte. Doch ging das alles mit rechten Dingen zu? Gerüchten in der Woksengasse zufolge soll Joey Kelly sich und seinen Wok mit Bleigewichten mehr als 50 Kilo schwerer gemacht haben. Joey Kelly: "Wer macht sich hier nicht schwerer?" Für den "Wokl"-Schorsch war es trotzdem ein gelungener Abend: "Mein Saisonhöhepunkt war in diesem Winter eindeutig die ,WOK WM’."

Umjubelter Star des Abends war "Germany’s next Wok-Model" Bruce Darnell, der mit knapp drei Minuten im Einer-Wok abgeschlagen auf dem letzten Platz landete. "Das war nur eine Probe, nächstes Jahr gebe ich richtig Gas!", kündigte der Runway-Trainer von "Germany’s Next Topmodel" an. Im nächsten Jahr wollen auch die geschlagenen Platzierten im Vierer-Wok neu angreifen: Kai Böcking, Norbert Dobeleit, Patrick Kühnen und Simon Gosejohann auf Rang zwei sowie Mark Warnecke, Markus Beyer, Dieter Thoma und Björn Dunkerbeck auf dem dritten Platz. Der Surf-Crack freute sich besonders über Bronze, da er auf dem Allerwertesten 500 Meter ins Ziel gerutscht war. Für 2007 prophezeite auch Stefan Raab im Interview mit Sonya Kraus: "Im nächsten Jahr will ich wieder einen Titel gewinnen."

Alle Informationen, das offizielle Endergebnis der "WOK WM 2006" sowie alle Bilder von dem Sport-Spektakel finden Sie online unter http://wokwm2006.ProSieben.de

Basis: alle Fernsehhaushalte Deutschlands (integriertes Fernsehpanel D + EU)
Quelle: AGF / GfK Fernsehforschung / pc#tv aktuell / SevenOne Media Marketing & Research
Erstellt: 12.3.2006 (vorläufig gewichtet: 11.3.2006)

Zurück zur Übersicht