Presse / 2003

Mittwoch, 08. Oktober 2003

BRAINPOOL produziert erneut Comedy-Highlight: Der deutsche Comedy Preis 2003

In insgesamt acht Kategorien zeichnet die Jury unter dem Vorsitz von Comedian Otto Waalkes die Comedy-Leistungen des zurückliegenden Jahres aus. Außerdem wird es den Preis für den "Besten Live Act", einen "Leserpreis", einen "Ehrenpreis" der Jury sowie einen "Sonderpreis" geben. Wie auch im vergangenen Jahr moderiert Ruhrpott Comedian Atze Schröder die große Gala.

Ein Gewinner steht jetzt schon fest: Der "Sonderpreis" geht an das Ensemble von "Klimbim", das in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feiert.

Die Nominierten für den "Deutschen Comedy Preis 2003":

Bester Comedian: Anke Engelke in "Ladykracher" (SAT.1), Bastian Pastewka in "Ohne Worte" (RTL), Kaya Yanar in "Was guckst Du?!" (SAT.1 )

Beste Comedy Show: Genial Daneben (SAT.1), Olm! (RTL), TV-Total (ProSieben)

Beste Comedy Serie: Alles Atze (RTL), Bewegte Männer (SAT.1), Nikola (RTL)

Beste Sketch Show: Ladykracher (SAT.1), Ohne Worte (RTL), Alt und Durchgeknallt (SAT.1)

Beste Schauspielerin in einer Comedy: Julia Stinshoff in "Crazy Race" (RTL), Gaby Köster in "Ritas Welt" (RTL), Heike Kloss in "Alles Atze" (RTL)

Bester Schauspieler in einer Comedy: Atze Schröder in "Alles Atze" (RTL), Axel Stein in "Axel!" (SAT.1), Willy Thomczyk in "Die Camper" (RTL)

Bester Newcomer: Mirja Boes in "Die dreisten Drei" (SAT.1), Ralf Schmitz in "Die dreisten Drei" (SAT.1), Jhonnie Challah in "Axel!" (SAT.1)

Erstmals wurde der Comedy Preis 1997 verliehen - damals allerdings noch ohne TV-Übertragung. Im Jahr 2001 wurden die Comedy Trophäen dann zum ersten Mal in einer großen, glamourösen TV-Gala überreicht.

Der deutsche Comedy Preis – Samstag, 11. Oktober 2003, 21.15 Uhr bei RTL.

Zurück zur Übersicht