Presse / 2005

Freitag, 07. Oktober 2005

Söhne Mannheims und Fettes Brot holen je zwei COMETen, der Super COMET 2005 geht an Tokio Hotel

Stefan Raab präsentierte gestern in der ausverkauften König-Pilsener-Arena in Oberhausen den COMET 2005. Als strahlende Gewinner des Abends durften die Söhne Mannheims und Fettes Brot je zwei der vom Publikum vergebenen COMETen mit nach Hause nehmen. Die Mannheimer wurden mit dem COMET 2005 für das "Beste Album" ("Noiz") sowie für den am häufigsten downgeloadeten Song ausgezeichnet ("Und wenn ein Lied"), während die Hamburger Jungs von Fettes Brot den COMET 2005 als "Beste Band" sowie für den "Besten Song" ("Emanuela") mit nach Hause nehmen durften. Sarah Connor überzeugte das Publikum in der Kategorie "Beste Künstlerin", während Gentleman zum "Besten Künstler" gekürt wurde.

Mit einem furiosen Pop-Feuerwerk des Großmeisters des deutschen Entertainments, Stefan Raab, und seiner Band, den Heavytones, startete die elfte Verleihung DES deutschen PopMusik-Preises. Die Show hielt für das begeisterte Publikum die ein oder andere Überraschung bereit. Sarah Connor rockte ihren Hit "From Zero to Hero". Ganz im Gegensatz zu ihrem Mann Marc Terenzi der seine Liebeserklärung "I Love To Be Loved By You" wiederholte. Wir sind Helden trugen originalgetreu als die Comic-Helden ihres aktuellen Videoclips den Song "Von Hier An Blind" vor. Die Zuschauer erlebten die komplette Bandbreite dessen, was Deutschlands Musikszene zu bieten hat. Ein Paar, das man so noch nicht auf der Bühne erlebt hat, waren Gentleman und die Toten Hosen, die gemeinsam eine grandiose Performance des "The Clash"-Klassikers "Guns of Brixton" hinlegten. Silbermond präsentierten sich ihren Fans "klassisch"; nämlich mit dem deutschen Filmorchester Babelsberg und bestätigten damit ihre Wahl für den „Besten Live Act“. Rammstein erhielten den Preis in der Kategorie "Bestes Video" für ihren Clip "Keine Lust". Auch die Newcomer Tokio Hotel begeisterten ihre Fans mit einem einmaligen Auftritt und bekamen den COMET 2005 für den "Besten Newcomer" überreicht. Oliver Pocher präsentierte die Kategorie "Beste Band" und konnte sich gleichzeitig über den COMET "Beste Live Comedy" freuen. Humorvoll wurden auch die weiteren Kategorien ausgezeichnet: Ingo Appelt, Ralf Schmitz, Mirja Boes, Hennes Bender, Götz Alsmann, Johann König, Elton und Simon, Ingolf Lück und Guido Cantz trieben Preisträgern und Publikum die Lachtränen in die Augen. Während der Veranstaltung konnten die Zuschauer den SUPER COMET live voten und kürten "Tokio Hotel" mit dem COMET aller COMETen.

Die COMET-Gewinner auf einen Blick:

Bestes Album
Söhne Mannheims
Laudator: Johann König

Beste Band
Fettes Brot
Laudator: Oliver Pocher

Bester Song
Fettes Brot "Emanuela"
Laudator: Ingo Appelt

Beste Künstlerin
Sarah Connor
Laudator: Ralf Schmitz

Bester Künstler
Gentleman
Laudator: Mirja Boes

Bester Live Act
Silbermond
Laudator: Götz Alsmann

Bestes Video
Rammstein
Laudator: Elton und Simon

Bester Newcomer
Tokio Hotel
Laudator: Hennes Bender

Beste Live-Comedy
Oliver Pocher
Laudator: Ingolf Lück

Bester Download Song
Söhne Mannheims "Und wenn ein Lied"
Laudator: Guido Cantz

Super COMET
Tokio Hotel
Laudator: Stefan Raab

Die Sendetermine auf ProSieben und VIVA:

Donnerstag, 6. Oktober 2005 um 20.15 Uhr auf ProSieben: LIVE die Verleihung des "COMET 2005"

Freitag, 7. Oktober 2005, um 21.00 Uhr auf VIVA: Die Verleihung des "COMET 2005"

Samstag, 8. Oktober 2005, ab 14.00 Uhr auf VIVA: Die Verleihung des "COMET 2005" (WH)

Sonntag, 9. Oktober 2005, ab 16.00 auf VIVA: Die Verleihung des "COMET 2005" (WH)

Zurück zur Übersicht