Presse / 2006

Montag, 18. Dezember 2006

"Der große TV total Parallelslalom": Österreich jubelt mit Christian Clerici

Österreich feiert Christian Clerici. Der TV-Moderator triumphiert bei Stefan Raabs Promi-Ski-Event "Der große TV total Parallelslalom" im Tiroler St. Anton am Arlberg vor 5000 begeisterten Zuschauern. In einem wahren Herzschlag-Finale war er schneller als der Kemptener TV-Richter Alexander Hold. Im Halbfinale besiegte Clerici vorher Gastgeber und Initiator Stefan Raab. Der Entertainer musste sich schließlich nach seiner Niederlage im kleinen Finale gegen DJ Bobo mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Stefan Raab freute sich trotzdem: "Bei dieser Leistungsspitze unter die ersten vier zu kommen, ist für mich als Flachländler eine Riesensache."

Feuer, Eis und die inoffizielle Hymne Tirols eröffnen das Winterspektakel. DJ Ötzi empfängt die Zuschauer in St. Anton in Tirol mit seinem "Anton aus Tirol". Die Menge tobt, als Stefan Raab im Yeti-Kostüm aus weißer Pelz-Robe und "original usbekischer Reitermütze" mit 12 Skihasen das Ski-Spektakel am Arlberg eröffnet. 16 prominente Skifahrer nehmen es auf der anspruchsvollen WM-Strecke von 2001 im Parallelslalom miteinander auf. Zwei K.O.-Läufe pro Durchgang entscheiden über Sieg und Niederlage. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer verfolgten gute 14,4 Prozent das Promi-Rennen. Bei den jungen Zuschauern saßen starke 22,6 Prozent vor den Bildschirmen.

"Der Hang ist eisig und steil. Bei 60 Prozent Steigung braucht man ordentlich Kraft", prophezeit Raab. Und die Promis purzeln reihenweise den Steilhang hinab: Stabhochspringer Tim Lobinger zeigt bei seinen Pisten-Purzelbäumen, dass sein wahres Talent wohl doch eher die Akrobatik ist, Rennfahrer-Legende Hans Joachim "Strietzel" Stuck schmeckt zweimal den Tiroler Schnee und Stefan Raab selbst stürzt gleich dreimal. Doch Ski-Experte Willy Bogner ahnt bereits vor dem ersten Lauf: "Es wird ein heißer Kampf. Man sollte Stefan Raab niemals unterschätzen." Und der Modedesigner und ehemalige Top-Skifahrer behält Recht. Die großen Sensationen der Show gelingen dem Gastgeber selbst. Im Vorlauf triumphiert Stefan Raab überraschend über den Tiroler Publikumsliebling DJ Ötzi, im Viertelfinale nutzt er einen Torfehler von Geheimfavorit Christian Tramitz zum Sieg. Erst im Halbfinale endet die Siegesserie. Der spätere Gewinner Christian Clerici ist zu stark für das Kölner Multitalent. Clerici erreicht damit schon vor dem Finale sein erklärtes Plansoll: "Stefan Raab steht nicht auf einem österreichischen Siegertreppchen", jubelt der Lokalmatador. Im kleinen Finale muss sich Stefan Raab dann auch noch DJ Bobo geschlagen geben. Der Schweizer fährt sogar rückwärts noch vor Raab durchs Ziel. Der nimmt es mit Humor: "Dafür kann ich besser singen ..."

Bilder und der komplette Rennablauf: http://presse-parallelslalom.prosieben.de

Basis: alle Fernsehhaushalte Deutschlands (integriertes Fernsehpanel D + EU)
Quelle: AGF / GfK Fernsehforschung / pc#tv aktuell / SevenOne Media Marketing & Research
Erstellt: 17.12.2006 (vorläufig gewichtet: 16.12.2006)

Zurück zur Übersicht