Presse / 2007

Mittwoch, 18. April 2007

"Schlag den Raab" in die USA verkauft

Der BRAINPOOL-Produktion "Schlag den Raab" gelingt der Sprung nach Amerika. Die U.S. Television Group Warner Bros. hat das Erfolgsformat für den amerikanischen Markt erworben. Erst kürzlich verkaufte SevenOne International die ProSieben-Show nach Großbritannien, Schweden und Finnland. "Schlag den Raab" wird in Deutschland von Raab TV und BRAINPOOL entwickelt und produziert. Im Ausland wird das Format unter dem Titel "Beat your Host!" vermarktet.

Die Show gehört zu den innovativsten TV-Formaten im deutschen Fernsehen und wurde 2007 bereits für den "Grimme-Preis" und die "Goldene Rose" nominiert. In der Sendung tritt erstmals in der TV-Geschichte ein Zuschauer gegen den Moderator einer Show an – in bis zu 15 verschiedenen Disziplinen. Die Kandidaten haben dabei die Chance im Zweikampf mit Stefan Raab atemberaubende Summen zu gewinnen.

Der Minimalgewinn beträgt 500.000 Euro. Gewinnt der Moderator, kommt das Geld in den Jackpot, gewinnt der Kandidat, nimmt er das Geld mit nach Hause.
Auf diese Weise wurde in der dritten Staffel von "Schlag den Raab" bereits um sagenhafte 1,5 Millionen Euro gespielt.

Geschenkt wird den Kandidaten aber nichts. In bis zu 15 Runden müssen die Kandidaten alles geben, um den ehrgeizigen Moderator zu bezwingen. Bei "Schlag den Raab" entscheidet ein Duell in verschiedenen Disziplinen aus Geschick, Sport, Wissen, Wagemut, aber auch Glück über Sieg und Niederlage. Gewinnen können deshalb nur die Kandidaten, die sportlich sind und etwas im Köpfchen haben.

Umsetzen wird das Format die paraMedia inc., eine Tochter von Warner Horizon Television, dem Reality-TV-Formatentwickler der Warner Bros. Television Group.

Zurück zur Übersicht