Presse / 2018

Das_Ding_Des_Jahres_DING_F
Donnerstag, 08. März 2018

Was ist "Das Ding des Jahres"?

Ein App-gesteuertes Modellauto, ein tropffreier Trichter, eine kuschelige Schlafsack- Decken-Kombi, ein magnetischer Multifunktions-Trinkbecher, aus Laubblättern gefertigte Einwegteller, ein faltbarer Anhänger oder eine Zehn-Sekunden-Zahnbürste - was ist "Das Ding des Jahres"? Wer gewinnt den Werbedeal auf den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe in Höhe von 2,5 Millionen Euro? Diese Entscheidung fällen alleine die Zuschauer per Telefon-Voting im großen Live-Finale von "Das Ding des Jahres" am Samstag, 10. März, ab 20:15 Uhr auf ProSieben. Doch keine Werbung ohne Werbespot! Dafür bekommen die Finalisten der ProSieben-Erfindershow Profi-Unterstützung: Vier Werbeagenturen konzipieren und produzieren exklusive Werbespots mit den Erfindern, die während des Live-Finales zum ersten Mal zu sehen sein werden.

Das sind die Finalisten von "Das Ding des Jahres":

Amabrush begeistert Zahnmediziner auf Fachmesse in Chicago

Nach der Show sammelt die Zehn-Sekunden-Zahnbürste "Amabrush" 3.000 neue Vorbestellungen ein und begeistert auf der Fachmesse für Zahnärzte und Zahnarztbetriebe in Chicago. Der Auftritt hilft Marvin Musialek (30, Wien/Österreich), Hersteller für die Serienproduktion zu finden, "die auch bei noch größeren Stückzahlen nicht ins Schwitzen kommen". Der erste eigene Werbespot stellt für den Erfinder einen Meilenstein dar: "Der Dreh verlief einwandfrei und es war sehr spannend zu sehen, wie ein professionelles Filmteam unsere Erfindung in den Mittelpunkt stellt, und was eigentlich hinter den Kulissen bei einem Werbespot steckt."

DR!FT - 400.000 Euro Umsatz in 24 Stunden

Das Smartphone gesteuerte Modellauto "DR!FT" von Erfinder Martin Müller (42, Speyer) begeistert Jury und Zuschauer gleichermaßen: Nach dem Auftritt gehen in nur 24 Stunden 1850 Bestellungen ein, was einen Umsatz von etwa 400.000 Euro bedeutet. Fünf Mitarbeiter arbeiten seitdem daran, die unzähligen E-Mail- und Facebook-Nachrichten zu beantworten. Über den Werbespotdreh sagt Martin Müller: "Es war schon ein komisches Gefühl, dass extra wegen DR!FT ein Supermarkt während der Öffnungszeiten in Beschlag genommen wurde, überall die Lampen und Kameras! Und die Menschen, die einkaufen wollten, schauten gespannt, was hier gemacht wird. Darsteller, Zuschauer und das ganze Team hatten richtig viel Spaß an dem Tag!"

Drychter - Qualität aus Deutschland

Auf den "Drychter" gekommen? Während der Show werden bis zu 40 der tropffreien Trichter in der Minute verkauft. Und Erfinder Fritz Frech (64, Gengenbach) gelingt, womit keiner gerechnet hat: Er findet einen deutschen Produzenten für seinen "Drychter". Für den 64-Jährigen ist es bereits ein Riesen-Erfolg, im Finale zu stehen und der eigene Werbespot ist natürlich ein Highlight: "Es war fantastisch, mit diesen tollen professionellen Leuten zu drehen und zu sehen, wie viel Aufwand dahintersteckt. Ein Spot bedeutet natürlich noch mehr Publizität und ich bin wahnsinnig gespannt, die endgültige Fassung zu sehen."

Faltos - neue Zusatz-Tools für den Faltanhänger

Die Entwicklung geht weiter: Nach massenhaften Anfragen und Anregungen ist Ulrich Müller (29, Bamberg) aktuell dabei, neues Zubehör, wie Planenaufbauten, für seinen faltbaren Anhänger "Faltos" zu entwerfen. Für seine Erfindung erhält er Händleranfragen aus ganz Europa und Übersee. Mit seinem Werbespot ist der 29-jährige Tüftler sehr zufrieden: "Der Dreh war Spitzenklasse und das Team war einfach nur ´ne Wucht. Das Ergebnis lässt sich mehr als sehen."

GA Shaker+ - der Multifunktions-Trinkbecher begeistert sogar Hollywood

Mehr als 12.000 E-Mails, Anfragen aus ganz Europa, den USA sowie Kanada und ein begeisterter Hollywood-Schauspieler: Gazi Avakhti (38, Niestetal) freut sich über die riesige Resonanz für seinen magnetischen Multifunktions-Trinkbecher "GA Shaker+". Vom Werbespotdreh zeigt sich der Erfinder mehr als begeistert: "Ich hätte mir niemals erträumen können, dass ich jemals so einen geilen Werbeclip für mein Produkt bekomme, der so professionell und so aufwendig gedreht wurde. Ich bin absolut sprachlos und begeistert von dem Resultat, zumal ich mit einer so bekannten und renommierten Firma wie Philipp und Keuntje zusammenarbeite durfte. Einfach nur MEGA und danke, danke, danke!"

HUGGLE - Hersteller gefunden

Vom Prototypen in die Produktion: Mehrere Tausend Vorbestellungen erhält Erfinderin Verena Vogler (41, Berlin) nach der Show für Ihre patentierte Schlafsack-, Decken-, Kuschel-Kombi und bekommt Angebote für die Herstellung. Endlich geht der HUGGLE in Produktion - der Spot ist schon vorbereitet: "Der Dreh lief super", sagt Verena Vogler. "Wir hatten hervorragendes Wetter und alle am Set hatten gute Laune. Ich hatte einige interessante zwischenmenschliche Begegnungen und war für einen Tag in den schneebedeckten Alpen unterwegs. Schon allein dafür hat es sich gelohnt!"

Leaf Republic - Kooperation mit Discounter

Von der TV-Bühne in den Markt: Bei 330.000 Besuchern in der Minute nach dem Auftritt bei "Das Ding des Jahres" ist die Online-Seite von "Leaf Republic" in die Knie gegangen. Ab nächster Woche sind die nachhaltigen und zu hundert Prozent kompostierbaren Einwegteller aus Laubblättern in allen Filialen eines großen deutschen Discounters erhältlich. Die Erfinder Pedram Zolgadri (38) und Caroline Fiechter aus Taufkirchen freuen sich auf die Premiere ihres Spots im Finale der Show: "Wir sind stolz, unseren ersten TV-Spot produziert zu haben. Der Dreh lief hervorragend. Wir sind selber gespannt, wie er aussieht."

TronicDrive - großes Medieninteresse am leichten E-Bike-Motor

100.000 Website-Aufrufe, 50.000 Unique User - "Das Ding des Jahres" als Reichweiten-Boost: Der nachrüstbare, in den Reifennaben verbaute E-Bike-Motor "TronicDrive" begeistert die Zuschauer und lässt die Online-Abrufzahlen in die Höhe schnellen. Zudem freuen sich Maximilian Gassner (28), Thomas Janowski (36) und Paul Klarhöfer (27) aus München über das rege Medien-Interesse an ihrer Erfindung. Für das Finale versprechen die drei RideTronic-Gründer eine Weiterentwicklung ihrer Idee mit besonderen Features. Beim Werbespot-Dreh hatten die Erfinder sehr viel Spaß: "Der Spot zeigt genau das, wofür unsere Erfindung steht: Leichtigkeit, Eleganz und purer Fahrspaß. Cooles Gefühl einen Spot von seinem Produkt zu haben. Der Dreh lief super. Tolles Team, coole Ideen und eine überragende Umsetzung."

Das große "Das Ding des Jahres"-Finale am Samstag, 10. März, um 20:15 Uhr LIVE auf ProSieben

Fotos sowie alle wichtigen Infos zur Show unter http://presse.prosieben.de/DDDJ.

Zurück zur Übersicht