Press / 2015

Wednesday 29 April 2015

Zweite Chance auf Eis: Schafft der FC Bayern doch noch das Triple?

Letzte Chance auf Eis: Nach der Niederlage im DFB-Pokal am gestrigen Dienstagabend gegen Borussia Dortmund hat der FC Bayern München doch noch eine Chance auf das Triple. An diesem Samstag treten die Bayern bei Stefan Raabs "Deutschen Eisfußball Pokal 2015" mit den FCB-Legenden Giovane Elber und Thomas Helmer um 20:15 Uhr live auf ProSieben an.

In zwei Gruppen treten gestandene Ex-Profis und Promis für ihre Vereine zum rutschigsten Kick seit Deutschland-Polen 1974 an. Borussia Dortmund tritt mit Frank Mill, David Odonkor und Alexander Klaws an. Borussia Mönchengladbach baut auf Mike Hanke, Marcel Ketelaer und Bachelor Jan Kralitschka. Stefan Raab führt seinen 1. FC Köln aufs Feld und freut sich auf professionelle Unterstützung der Ex-FC-Stars Dirk Lottner, Christian Springer und Matthias Scherz. Für Schalke 04 schnüren Kampfschwein Willi Landgraf, Ingo Anderbrügge und Thorsten Legat die Bowlingschuhe. Werder Bremen bringt mit Ailton und Ivan Klasnic jede Menge Offensivkräfte aufs Eis. Die Lokalrivalen Hamburger SV und FC St. Pauli bauen auf Stefan Beinlich und Jörg Albertz (HSV) bzw. Elton und Martin Driller (FC St. Pauli).

Eisfußball - das ist Fußball auf einem Eishockeyfeld. Die Idee zum Sport entstammt einem Spiel von "Schlag den Raab". 2009 fand der bislang einzige "Deutsche Eisfußball Pokal" statt. Beim Eisfußball treten Spitzenteams der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga im Turniermodus gegeneinander an. Die Kicker treten allerdings nicht in Stollenschuhen gegen den Ball, sondern schlittern auf den rutschigen Sohlen herkömmlicher Bowlingschuhe übers Spielfeld.

Steven Gätjen moderiert den "Deutschen Eisfußball Pokal 2015", Frank Buschmann kommentiert die Begegnungen, Matze Knop ist als Field-Reporter im Einsatz. Tickets gibt es unter www.tvtotal.de, www.tickethall.de, www.lanxess-arena.de und unter 0221-8020.

Der "Deutsche Eisfußball Pokal 2015" am Samstag, 2. Mai 2015, um 20:15 Uhr auf ProSieben

Back to overview